Archiv für Oktober 2007

Links 31.10.07

fingser
[via nachspiel]

Lizas Welt zum Jungstar des FCB

torsun macht Werbung

So viel Geschmack hätte ich den Leuten gar nicht zugetraut: siehe

Eine bessere Welt dank Manu Chao

Nina Hagen ist nicht von dieser Welt

Also doch, Captain America kehrt zurück!

Neuer Trailer zu Wong Kar Wais My Blueberry Nights

Video: The Mars Volta – Wax Simulacra

Immer auf dem schmalen Grad zwischen fantastisch und unhörbar wandelnd, tendiert der erste Song aus dem neuen Album wieder deutlich in erstere Richtung.

Stanley Kubrick Retrospektive

ku

arte zeigt im November, in der Reihe Eyes wide open – Kubricks Visionen, (fast) alle Filme von Stanley Kubrick. Leider ist Spartacus, einer meiner absoluten Lieblingsfilme, nicht dabei, dafür kann ich mir endlich einmal Barry Lyndon ansehen. [via]

Fernsehtip 28.10.07

theo

Heute abend um 22.15 Uhr zeigt Phoenix die, zwar sehr gute, aber auch deprimierende, Dokumentation Der Tag als Theo van Gogh ermordet wurde.

Außerdem läuft heute um 23.05 Uhr, im Rahmen des arte-Themenabends Die Untoten – Dracula forever, noch die Dokumentation Der gefallene Vampir über den unvergessenen, ersten Dracula-Darsteller Bela Lugosi.

Islamofaschismus

hitchens

Christopher Hitchens zur Verteidigung des Begriffs:

In akademischen Zirkeln der USA tobt eine Debatte um den Gebrauch des Begriffs „Islamofaschismus“. Vor allem linksintellektuelle Kreise bestreiten seine Legitimität – aus Gründen einer übertriebenen politischen Korrektheit. Warum Dschihadismus und Faschismus dennoch geistesverwandt sind.

Der Versuch des konservativen Autors David Horowitz und seiner Verbündeten, eine „Woche gegen den Islamofaschismus“ („Islamofascism Awareness Week“) an den amerikanischen Universitäten auszurufen, hat diverse Reaktionen provoziert. Dazu gehört auch der Versuch, den Begriff „Islamofaschismus“ selbst in Frage zu stellen.

In linken akademischen Kreisen gehört es zum guten Ton, jede Verbindung zwischen dschihadistischer und faschistischer Ideologie zu belächeln. Menschen wie der Historiker Tony Judt schreiben mir Briefe, in denen sie diesen Vergleich als ahistorisch und allzu simpel abtun. In manchen Medienkreisen gibt es einen Unwillen, überhaupt das Wort „Dschihad“ mit dem Adjektiv „islamisch“ zusammenzubringen, weil man damit – so etwa der Kommentator Alan Colmes – eine ganze Religion in Verruf bringen könnte. Er und andere Kollegen wollen nicht einmal die extremste Form des Islam mit dem entsetzlichen Wort „Faschismus“ bezeichnen. Schließlich sagt man mir zuweilen, der Begriff „Islamofaschismus“ sei unfair oder Ausdruck eines Vorurteils, weil man ja keine andere Religion mit dem Faschismus in Verbindung bringe.

(weiterlesen)

Stumpf ist Trumpf

Das fiel mir spontan zum gestrigen Abend ein. Vielleicht lag’s auch nur daran, das ich etwas verschnupft war. Wobei mir die „Nie wieder Deutschland“ Sprechchöre und die, doch sehr leichtgewichtigen, Texte wahrscheinlich so oder so auf die Nerven gegangen wären. Andererseits habe ich das Lied ‚Die Partei‘ von Egotronic immer noch im Ohr. Who knows?

Links 26.10.07

isf

Diese Woche habe ich, mit Rote Armee Fiktion, endlich wieder ein neues Buch aus dem ça ira Verlag erhalten. Das Vorwort liest sich schon mal sehr gut.

Bei Peter Noster sind bis jetzt unveröffentlichte Szenen aus Star Wars zu sehen

Noch mehr Remakes, die kein Mensch braucht: Das dreckige Dutzend und Blade

Na so was, laut Patrik Sinkewitz hat das Team T-Mobile auch 2006 gedopt

Ist Toni Kroos der bayerische Raul?

Apropos FCB, bleibt von Raimond Aumann wirklich nur ein Patzer in Erinnerung?

Außerdem noch ein Anti-Veranstaltungshinweis für Leipzig: morgen in der Libelle und übermorgen in der G16 kann man den spannenden Geschichten der Anarchists Against The Wall lauschen

Trailer: Chaostage – Der Film

Das waren noch Zeiten. Nach dem gleichnamigen Buch von Moses Arndt.

Update: Mittlerweile ist auch ein offizieller Trailer erschienen:

Inhaltsbeschreibung von der Filmseite:
(mehr…)

Sandmonkey is back!

Zumindest war er das wieder bis zum 18.10, das habe ich dank des Interviews in der aktuellen Jungle World mit dem Blogger aus Kairo entdeckt. Darin erklärt auch er den Namen seines Blogs:

Sandmonkey ist eine rassistische Bezeichnung für Araber. Ich versuche, diesen Begriff zu neutralisieren, so wie der Begriff Nigger neutralisiert wurde. Aus demselben Grund steht mein Blog unter dem Motto: Unterstützt die neokonservative, amerikanische, rechte, zionistische, christliche, imperialistische Verschwörung gegen den Nahen Osten! Ich behaupte, all das zu sein, was man mir und meinen Positionen vorwirft, um mit den Leuten ernsthaft über meine Philosophie diskutieren zu können, ohne die lästigen inhaltsleeren Vorwürfe, ich sei dies oder ich sei jenes.

Remakes

Heute startet in Deutschland das Remake des Kultfilms Halloween. Ich fand das Original aus dem Jahr 1978 ziemlich gut und ich weiss auch nicht so genau, was der Sinn dieses Remakes sein soll. Ganz genau wird das wohl auch noch Ansehen des Films nicht zu verstehen sein, da der Regisseur Rob Zombie, seitens des Studios zu vielen Änderungen gezwungen wurde. So ist Michael Myers zwar als Kind zu sehen und man sieht wieso er in der Psychiatrie gelandet ist, aber ich finde es oft besser, wenn einem nicht alles vorgekaut wird und einiges im Dunkeln bleibt. Der Film lief zumindest relativ erfolgreich in den USA, so das den weiteren Remakes von bspw. Near Dark, Friday the 13th, The Stepfather, Piranha, Hellraiser und The Killer nichts mehr im Wege steht. Meine Begeisterung dafür hält sich doch sehr in Grenzen, da mir bis auf Dawn of the Dead aus dem Jahre 2004, kein Remake aus den letzten Jahren einfällt, das mit dem Original mithalten, bzw. dem Ganzen eine neue Facette hinzufügen konnte.
(mehr…)