Archiv für Dezember 2007

Alles nicht so schlimm

mk

Matthias Küntzel im Interview mit dem Deutschlandfunk zur deutschen Nahostpolitik und zum islamischem Antisemitismus [via]

Kinotip: Tödliche Versprechen

Ab heute läuft der neue Film von „a poor man’s David Lynch“ (Filmjunk) in den Kinos, mehr hier

Wer sagt denn sowas? #2

„Ich denke, Bush ist ein Mörder. Ich werde den Protestzug gegen ihn anführen“
„Ich habe bereits Chávez und Fidel getroffen. Nun muss ich nur noch Ihren Präsidenten treffen.Ich möchte Ahmadinedjad sehen.“

Antwort

Trailer: Hellboy II: The Golden Army

So als kleines Weihnachtsgeschenk noch der Trailer zum neuen Hellboy-Film. Ich muss sagen, er gefällt mir besser als die Trailer zu Rambo und The Dark Knight . Enjoy!

Liebe ist ein Wort aus dem dekadenten Westen

Leon de Winter zum Unicef-Bild des Jahres:

Es gibt Menschen, die dieses Bild ansehen und einfach weiterleben können. Ohne Ekel, Brechreiz und Wut. Was wir sehen, ist heftigste Barbarei. Aber ein leichtfertiger kultureller Realitivismus – der in unserer Zeit die Erscheinungsform dekadenter Gleichgültigkeit angenommen hat – lässt viele Menschen wegschauen. Sie wenden sich ab von dem Anblick eines 11-jährigen Mädchens, das von dem Mann, der neben ihm sitzt, vergewaltigt werden wird.

Was wir auf diesem Foto sehen, ist ein nackter Blick auf die kollektive Vergangenheit der Menschheit, auf den Horror unserer brutalen Natur. Liebe, Zärtlichkeit, Schönheit, Individualität und Respekt sind Phänomene, die wir unserer Natur aufgezwungen haben – in welcher seit jeher nur die Stärksten überleben und die wir in unserem westlichen Bewusstsein zuversichtlich und erfolgreich unterdrückt haben. Dieses Bild zeigt einen kleinen, gewöhnlichen Moment, der keinen Taliban überrascht – er wird in unseren Augen besonders.

Ich denke, es gibt Kulturen, die rückwärtsgerichtet sind. In einem Zeitalter der Political Correctness ist dies ein verzwicktes Statement. Aber ein anderes Statement kann über dieses Bild nicht gemacht werden. Wir sehen einen rückwärtsgerichteten Mann, der nimmt, was er gekauft hat.

Den ganzen Artikel lesen

Grindhouse – Fake Trailer

Schon etwas älter, aber die 4 Fake Trailer zu den Grindhouse-Filmen lohnen sich. Passenderweise sind sie auch in etwas mieser Qualität.
Wie es mittlerweile aussieht, könnten aber Machete und Werewolf Women of the SS tatsächlich verfilmt werden.

Hier noch der Gewinner des Trailer-Wettbewerbs zum Film Hobo With A Shotgun

Trailer: The Wire – Season Five

mehr hier , hier und nicht zu vergessen die kurzen Prequels When Bunk Met McNulty (2000), Young Omar (1985) und Young Prop Joe (1962)

Küsst die Islamisten, wo ihr sie trefft!

Wenn man bedenkt, dass die Anschläge vom 11. September 2001 gerade erst sechs Jahre zurück liegen und dass alle spektakulären Terroraktionen danach (London, Madrid, Djerba, Bali, Casablanca, Istanbul, Taba, Scharm el Scheich, Amman, Mumbai, Mombasa) von Muslimen, bzw. „Islamisten“ begangen wurden, die ihrerseits mit dem Anspruch auftraten, den Willen Allahs zu vollstrecken, dann kommen einem die Reaktionen der aufgeklärten Öffentlichkeit umso seltsamer vor.

Zum einen wird immer wieder nachgerechnet, dass 99,9 Prozent aller Muslime friedliche Menschen und nur ganz wenige gewaltbereite Extremisten seien, dass der Islam, „die Religion des Friedens“, von einer kleinen radikalen Minderheit missbraucht und als Geisel genommen wird. Statt aber die logische Anschlussfrage zu stellen, warum sich 99,9 Prozent von 0,1 Prozent missbrauchen und als Geiseln nehmen lassen, ohne die kleine radikale Minderheit in die Schranken zu weisen, zieht es die aufgeklärte Öffentlichkeit vor, den radikalen Elementen entgegen zu kommen, sich mit ihnen präventiv zu arrangieren. If you can‘t beat them – hug them!

Den ganzen Artikel von Henryk M. Broder bei Spiegel online

Trailer: The Dark Knight

Endlich der offizielle Trailer zum neuen Batman in guter Qualität, nachdem es ja schon diverse, mit dem Handy abgefilmte, Versionen gab. Auf der offiziellen Seite kann man den Trailer auch in besseren Qualitäten runterladen bzw. direkt anschauen.

Trailer: My name is Bruce

Die Idee ist sicherlich ganz nett, wobei sie mich doch sehr an einen meiner Lieblingsfilme Drei Amigos erinnert. Nach Bruce Campbells letzter Regiearbeit, dem unsäglichen Man with the Screaming Brain bin ich schon sehr skeptisch. Andererseits spielt er sich in diesem Film selbst und wie man in seinem autobiographischen Buch If Chins Could Kill: Confessions of a B-Movie Actor nachlesen kann bzw. sieht man das bereits im Trailer, nimmt er sich nicht besonders ernst. Aber wahrscheinlich sind bereits die Worte aus der Beschreibung zum Video völlig ausreichend:
„Trailer for the upcoming Bruce Campbell film „My name is Bruce“ in all its awesomeness and glory.
Hail to the fuckin‘ King baby. “