Archiv für März 2008

Fernsehtip 28.03.08

arte zeigt heute abend um 23.20 Uhr den Film Das Herz ist eine hinterlistige Person. In der zweiten Regiearbeit von Asia Argento, in der unter anderem Peter Fonda, Marilyn Manson und Ornella Muti mitwirken, geht es um Folgendes:.

Der siebenjährige Jeremy lebt bei Adoptiveltern in einer Kleinstadt im Süden der USA und hat eine unbeschwerte Kindheit. Dies ändert sich schlagartig, als seine psychotische, drogenabhängige Mutter Sarah ihre Rechte einfordert. Gegen seinen Willen muss Jeremy bei ihr leben. Doch Sarah ist ihrer neuen Rolle als Mutter nicht gewachsen und setzt sich schon nach kurzer Zeit ab. Jeremy, den sie bei einem ihrer Liebhaber zurücklässt, wird Opfer sexuellen Missbrauchs.
Schließlich landet der völlig verstörte, entwurzelte Junge in der Kinderpsychiatrie, wo er von seinen fanatisch gläubigen Großeltern aufgelesen wird. Im vornehmen Hause der Großeltern erhält Jeremy eine strenge, katholische Erziehung. Als aus dem Jungen nach drei Jahren harter Züchtigung ein treuer Kirchendiener geworden ist, taucht Sarah erneut auf, um ihn zu sich zu nehmen.
Jeremy muss ihr auf eine Lastwagen-Tour durch die Staaten folgen. Für Mutter und Sohn beginnt ein harter Kampf ums Überleben in einem Milieu von Drogen, Gewalt und Prostitution.

Trailer: (mehr…)

Kinotip: Half Nelson

Endlich läuft Half Nelson, der bereits 2006 in den USA lief, auch in den deutschen Kinos. Der Film dreht sich um einen ambitionierten, drogensüchtigen Highschoollehrer, der sich mit einer seiner Schülerinnen anfreundet.
Der Hauptdarsteller Ryan Gosling ist momentan auch noch in Lars und die Frauen im Kino zu sehen.


Bonus Trailer:
Lars und die Frauen (mehr…)

South Park Overkill

south park
Das ist ja mal was sehr Feines. Wie Affenheimtheater berichtet kann man sich jetzt ganz legal bei http://www.southparkstudios.com/ alle South Park Folgen (inklusive der aktuellen) umsonst und in guter Qualität anschauen.

Video: Mavado – Last Night


[via]

Bonus: Mavado ft. Jay-Z – Never Stop Me

Die Natur muss weg

Aus der Einleitung der neuen Phase 2 zum Schwerpunkt ‚Die Natur muss weg‘:

Über dreißig Jahre ist es jetzt her, dass der Club of Rome seinen Bericht über die Endlichkeit der natürlichen Ressourcen und seine daraus folgenden Prognosen vorstellte und damit die kapitalistische Welt schockte. In den achtziger Jahren folgten weitere Endzeitszenarien wie Waldsterben, fischlose Meere, Wassermangel und Ölkriege. In Anschluss an die Tschernobyl-Katastrophe wurden zahllose Schulkinder mit Büchern über nukleare Katastrophen traumatisiert.

Einige der Endzeitszenarien sind inzwischen eingetreten, und bei den Debatten um »Klimawandel«, »Nachhaltigkeit« und »Umweltschutz« ist kein Ende abzusehen. Die Vorzeichen scheinen sich jedoch ebenso verändert zu haben wie die gesellschaftliche Verortung derjenigen, die die Debatte führen. An Stelle der zumeist technologiefeindlichen Untergangsstimmung früherer Jahrzehnte ist heute Technikoptimismus getreten. Zwar wird immer noch allseits vor der weltweiten Katastrophe – derzeit im Segment »Klima« anstehend – gewarnt, aber immer mehr setzt sich auch die Vorstellung durch, dass sich eben diese Katastrophe mit politischen und technischen Mitteln verwalten und in erträgliche Bahnen lenken lässt. Vor allem aber ist das Bild der Mahnenden nicht mehr von alternativ-ökologiebewegten BirkenstocksandalenträgerInnen geprägt. Die ProtagonistInnen der Debatte sind viel mehr arrivierte WissenschaftlerInnen, die Gehör quer durch alle politischen Parteien finden und die eines allzu romantischen Naturverständnisses eher unverdächtig erscheinen. Die Rettung der Welt vor den Menschen für die Menschen ist Chefsache geworden. Auf dem G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm versuchten sich die versammelten Regierungschefs den Rang abzulaufen, wer denn nun der/die »grünste« sei.
Zunehmend erscheint das Projekt »Naturschutz« dabei als kompatibel mit Fortschritt, sogar als untrennbar mit ihm verknüpft – seien es Solarzellen, alternative Energien oder agroindustrielle Kraftstoffe. Das Wirtschaftswachstum kann, zumindest in der Vorstellung der Freunde neuer Ökotechnologien, eigentlich unbegrenzt weitergehen, solange nur »nachhaltig« produziert werde. Der Sorge, das stetige Wachstum könnte durch den Verschleiß natürlicher Grundlagen gefährdet sein, wird mit der Hoffnung begegnet, dass genau dieses Wachstum zur Erneuerung der Grundlagen beiträgt. Insbesondere Deutschland präsentiert sich dabei nach Außen wie nach Innen als fortschrittlich-ökologische Vorbildnation. Als Klimasünder Nr. 1 gelten dagegen spätestens seit ihrer Weigerung, sich dem Kyoto-Protokoll zu beugen, die USA. Es ist kaum zu übersehen, wie sehr Ökologie und Klimaschutz inzwischen zum moralischen Kapital in der Staatenkonkurrenz geworden sind. Ganz unabhängig von wissenschaftlichen Gutachten, dem Realitätswert von Katastrophenszenarien und der Einführung von Dosenpfand erweist sich der derzeitige Klimadiskurs dabei – wie zu erwarten – insbesondere als antiamerikanischer, der weit mehr auf dem Stereotyp von einer US-Wegwerf- und Fastfood-Gesellschaft beruht als auf einer wie auch immer gearteten ökologischen Faktenlage. So wird die Welt in der internationalen Standortkonkurrenz zunehmend in ökologisch besonnene Modernisierer wie Deutschland und unersättliche Klimasünder aufgeteilt, zu denen neben den USA oft auch China und aufsteigende Schwellenländer gerechnet werden. Die gemeinschaftsbildende ideologische Kraft der Sorge um die Umwelt ist eben groß, und unter dem »globalen« Projekt des Umweltschutzes schimmert, insbesondere in Deutschland, das nationale Projekt des »Heimatschutzes« bei gleichzeitiger Sicherung der eigenen Konkurrenzfähigkeit durch.

Sehr zu empfehlen sind außerdem die neuen Ausgaben von bonjour tristesse und Prodomo.

Video: Municipal Waste – Headbanger Face Rip

Gleich noch etwas mehr Metal bzw. Old School Cossover mit Municipal Waste. Auf die Band wurde ich durch Cannabis Corpse, mit welchen sie sich den Bassisten teilen, aufmerksam. Das Video ist auch, dank der Ausschnitte aus Filmen von Troma, sehr gelungen.

Bonus Video: Municipal Waste – Unleash the Bastards (mehr…)

Die „besten“ Black Metal Videos

Ein sehr guter Zusammenschnitt der 10 dämlichsten Black Metal Videos aller Zeiten. Wobei aber die Plätze 9 und 10 tatsächlich nur Parodien darstellen. Davon abgesehen finde ich das Video von Emperor immer noch ziemlich gelungen, dafür wurden aber die Plätze 1 – 3 perfekt getroffen.

Video: 40 Cal – Harlem Gangster

[mp3]

Todenhöfers Widerstand

Letter of Intent zum neuen Buch von Jürgen Todenhöfer und der dazugehörigen Werbekampagne:

Das ist Demagogie von Heute. Wenn er bei Kerner sitzt, wenn er all diese Reden schwingt, wenn dabei die “No Angels” zustimmend nicken und das Studiopublikum anerkennend Applaus spendiert: Dann ist Todenhöfer an der Spitze seines Erfolges angelangt. Tausende werden sein Buch kaufen. Studiogagen und Rednerhonorare liefern hochstellige Summen. Er muss dafür noch nicht einmal selbst in den “legitimen Widerstand” gegen die USA eingreifen. Denn er ist ein Anhänger von Martin Luther King und Gandhi, also des gewaltlosen Widerstands. Aber verstehen, ja: Verstehen kann er das Ermorden der jungen Amerikanerinnen und Amerikaner schon.

Video: Dizzee Rascal – Where Da G’s (feat. Bun B)

Bonus Videos: Guilty Simpson – Get Riches & Atmosphere – Shoulda Known (mehr…)