auf wiedersehen, muff potter.

Gerade habe ich diese Nachricht per Newsletter erhalten:

liebe freunde von muff potter,

vor fast zehn jahren sangen wir in dem „siegerlied“:
„tapferkeit ist nicht gottgegeben, wer will schon lernen wie man sowas
macht.“
und weil wir nie gelernt haben wie man sowas macht machen wir es kurz:

WIR LÖSEN UNSERE BAND AUF!

wir glauben, daß wir nach gut 16 jahren an einem schlusspunkt angekommen
sind. wir glauben, daß wir dieses jahr mit „gute aussicht“ eine der besten
randale platten des ganzen jahrzehnts abgeliefert haben. wir glauben, daß
wir in all den jahren, nicht zuletzt 2008/2009, phänomenal viel energie in
diese band gesteckt haben.
muff potter, ein monster, larger than life. manche von uns spielen jetzt
seit der hälfte ihres lebens in dieser band. das muss man sich mal
vorstellen!

irgendwann ist auch mal schluss.
der besiegte sieger macht platz für etwas neues.

alle angekündigten konzerte werden gespielt, und im dezember sagen wir
nochmal eine woche lang tschüs. die termine werden in wenigen wochen
bekannt gegeben.

danke an alle die uns in den letzten 16 jahren unterstützt haben.
danke am allermeisten an uns selbst für 16 jahre fahrtwind.
wir gehen erhobenen hauptes, in demut und stolz. besser können wir uns
einen abgang nicht vorstellen.

muff potter forever.
auf wiedersehen,
sagen nagel, shredder, dennis und brami.

Schade, in den letzten Jahren habe ich zwar etwas das Interesse an der Band verloren, aber ich dachte, dass sie mittlerweile wenigstens kommerziell halbwegs erfolgreich wären, zumindest hätte ich ihnen das gegönnt. Ich werde zumindest versuchen sie auf einem ihrer letzten Konzerte, nächsten Monat auf ein paar Festivals und im Dezember auf ihrer Abschiedstour, nochmal live zu erleben.

Bonus: Muff Potter – Alles nur geklaut

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks

1 Antwort auf “auf wiedersehen, muff potter.”


  1. 1 Buch-Trailer: NAGEL – Was kostet die Welt « tous et rien Pingback am 26. Juli 2010 um 16:29 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.