Archiv für Februar 2012

Movie: The Movie


(via Neatorama)

Ein etwas größerer Vorgeschmack auf die fünfte Staffel von Mad Men

(mehr…)

Vortrag: Stephan Grigat über Israel, den „arabischen Frühling“ und das iranische Regime

Woody Allen über Ingmar Bergman


(via Open Culture)
(mehr…)

Oliver Stones Sohn erklärt Bill O’Reilly den Iran


(via FilmDrunk)

Ein kleiner Vorgeschmack auf die fünfte Staffel von Mad Men


(via Vulture)

2 Teaser zu 2 Days in New York

Leider gibt es für die Fortsetzung von 2 Tage In Paris noch keinen deutschen Kinostarttermin. [via The Film Stage]

Die Berliner Republik unter den Fußballvereinen

Andreas Reschke in der leider letzten Ausgabe der Bonjour Tristesse:

Die gern bemühte Floskel, dass es sich beim „FC St. Pauli“ um „mehr als nur einen Fußballverein“ handelt, ist also unfreiwillig richtig. Die Fanszene vereinigt in sich all das, was das neue – das heißt: linke – Deutschland ausmacht. Es handelt sich dabei um eine Mischung aus klassischem Linksaktivismus und einem längst im Mainstream angekommenen linken Gefühl. Der Antifaschismus des „FC St. Pauli“ ist angesichts der faktischen Absenz von Nazis am „Millerntor“ lediglich Ausdruck eines reinen Gewissens; der Verein eine Wehrgemeinschaft gegen einen Feind, dessen Hässlichkeit umso massiver beschworen wird, je ähnlicher er einem selbst ist. Der „FC St. Pauli“ ist damit die „Berliner Republik“ unter den deutschen Fußballvereinen. Er ist die vereingewordene Zivilgesellschaft; die gemeinschaftliche Abwehrfront gegen Rechts, in der eigene, den Nazis nicht unähnliche Ressentiments (gegen die Moderne, gegen das Kapital, gegen Nestbeschmutzer usw.) einerseits gepflegt werden können; und in der diese andererseits auf im eigenen Stadion nicht existente Nazigruppen extrapolarisiert werden. In dieser Eintracht lässt man sich nicht dazwischen reden; man fühlt sich wohl – und so soll es am liebsten auch für immer bleiben.

Mark Kermode erfährt von Transformers 4

Ein Naturschützer verabschiedet sich

So Paul Kingsnorth schreibt in seinem Artikel Confessions of a Recovering Environmentalist [via The Daily Dish]:

I became an “environmentalist” because of a strong emotional reaction to wild places and the other-than-human world: to beech trees and hedgerows and pounding waterfalls, to songbirds and sunsets, to the flying fish in the Java Sea and the canopy of the rainforest at dusk when the gibbons come to the waterside to feed. From that reaction came a feeling, which became a series of thoughts: that such things are precious for their own sake, that they are food for the human soul, and that they need people to speak for them to, and defend them from, other people, because they cannot speak our language and we have forgotten how to speak theirs. And because we are killing them to feed ourselves and we know it and we care about it, sometimes, but we do it anyway because we are hungry, or we have persuaded ourselves that we are.

But these are not, I think, very common views today. Today’s environmentalism is as much a victim of the contemporary cult of utility as every other aspect of our lives, from science to education. We are not environmentalists now because we have an emotional reaction to the wild world. Most of us wouldn’t even know where to find it. We are environmentalists now in order to promote something called “sustainability.”

The croplands and even the rainforests, the richest habitats on this terrestrial Earth, are already highly profitable sites for biofuel plantations designed to provide guilt-free car fuel to the motion-hungry masses of Europe and America.

It is the mass destruction of the world’s remaining wild places in order to feed the human economy. And without any sense of irony, people are calling this “environmentalism.”