Archiv für April 2012

Über die Fehler von Kony 2012

Die Kampagne Kony 2012 war, mithilfe einer Dokumentation gestartet, musste sich aber gleich mit massiver Kritik und schlechter Presse auseinandersetzen. Aus diesen Gründen fand der 2. Teil der Doku wohl auch verhältnismäßig wenig Anklang. Mittlerweile würde die Kampagne auch schon bei South Park, gemeinsam mit den Diskussionen um die Dokumentation Bully, in die Mangel genommen. Im folgenden Kommentar von Kamari Maxine Clarke wird Kony 2012 im Zusammenhang mit anderen Problemen Afrikas betrachtet.

‚Kony 2012′ and the Portrayal of African Conflict from American Society of International Law on FORA.tv

The Politics of Competitive Board Gaming Amongst Friends

Eine sehr gelungene Kurzdokumentation von Jay Cheel.

Remembering Kenny Powers

Sonntag lief die wohl letzte Folge von Eastbound & Down. Deshalb hier mal ein Zusammenschnitt von Kenny Powers
„besten“ Momenten. [via Vulture]

Das Vermächtnis des Skandalfilms Gesichter des Todes

Never trust a Rainbow Farting Unicorn

aus der Serie The Soup

Magnus Klaue über Gerhard Polt

Im Freitag schreibt er anläßlich der Veröffentlichung eines Interviewbandes zu Polts siebzigstem Geburtstag [via]:

Polt dagegen hat seine Arbeit, wie er es im Interview vorführt und bekräftigt, stets als gefährliche Tätigkeit begriffen. Gefährlich, weil der parodistische Mime stets kurz davor steht, sich ganz in seine Rolle zu verwandeln. In Polts bekanntesten Sketchen, etwa über die Katalog-Ehefrau „Mai Ling“ oder „Herrn Tschabobo“, den prototypischen Fremden, der Untermieter bei einer fiesen Familie, wird das auf beunruhigende Weise deutlich. Dass diese satirischen Miniaturen einfach nur den Alltagsrassismus deutscher Spießbürger aufs Korn nehmen, wäre eine zu harmlose Deutung. Vielmehr sind sie mit ihrer emphatischen Bösartigkeit, welche die routinierte Fremdenverachtung nicht einfach anprangert, sondern in den von Polt verkörperten Figuren zu sich selbst kommen lässt, zugleich eine Provokation des im politischen Kabarett üblichen Moralismus, der immer klar zwischen Gut und Böse meint unterscheiden zu können und sich von vornherein auf der sicheren Seite wähnt.

Ein Zusammenschnitt der prominenten Anrufer bei Frasier


(via Warming Glow)

Gèrard Depardieu mag Dominique Strauss-Kahn nicht

Im neuen Film von Abel Ferrara soll Gèrard Depardieu Dominique Strauss-Kahn spielen. In einem Interview hat er bereits seine Meinung über DSK kundgetan, die wenig mit dessen jüngsten Fehltritten zu tun hat.

„Because I don‘t like him, I‘ll do it,“ said Depardieu to Swiss Radio Television (RTS). Having said that, the actor then went to town on both Strauss-Kahn and also almost everybody in France. „I think he’s a little like all of the French, a bit arrogant. I don‘t like the French very much…He’s very French, arrogant and smug, so he’s playable.“

He went on to add that it wasn‘t Strauss-Kahn’s compulsions that bothered him, but „the way he walks around with his hand in his pocket,“ which, taken idiomatically, goes back to arrogance.

Würde DSK sich doch ein Beispiel an Nicolas Sarkozy nehmen, über welchen Depardieu im gleichen Interview sagt:

„Every time I ask Sarko to do something, he has responded straight away. When I had problems with one of my foreign businesses, he did everything he could to solve the problem straight away. When I call him, he calls me back within a quarter of an hour. He’s the president of the republic, I‘m just an actor, and he rings me straight away. He’s extraordinary.

Trailer zu To Rome with Love, dem neuen Film von Woody Allen

(via The Playlist)

Wie Leben mit Krebs im Alter von 23?

Suleika Jaouad schreibt darüber in ihrer Kolumne Life, Interrupted,:

Where cancer is concerned, it’s safe to say there’s no such thing as good timing. But having a life-threatening disease in your 20s carries a special set of psychological and social challenges. It defies our very definition of what ought to be. Youth and health are supposed to be synonymous. If only I could sue my body for breach of contract with the natural order of things.

Cancer has forced me to pause my life at a time when my peers are just beginning theirs. For my friends, most of them young adults in their 20s, this is an exciting time as they look forward to starting new jobs, traveling the world, going to parties, dating and finding love, and all the rest of the small and big milestones that are part of early adulthood.

Like my peers, I have yet to fully define who I want to become. But as a young cancer patient, it’s difficult to see ahead when I’m fighting for my life. I don’t know what the future holds. I just know I want to be there.