Archiv der Kategorie 'fernsehtipps'

Fernsehtipp: 4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage

4 Months, 3 Weeks and 2 Days

Arte zeigt heute abend um 21.45 Uhr, einen der besten und vor allen Dingen spannendsten Filme der letzten Jahre, 4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage.

Nachtrag: In den nächsten 7 Tagen gibt es den Film hier noch zu sehen.

Arte Themenabend: Widerstand in Birma

Burma VJ

Arte erinnert heute abend mit den Dokumentationen Burma VJ und Gefangen in Birma, an die schon fast vergessenen Aufstände in Birma, die 2007 von der Militärjunta auf brutalste Weise niedergeschlagen wurden.

Nachtrag: Arte hat Burma VJ und Gefangen in Birma für die nächsten 7 Tage online gestellt.

Fernsehtipp: In Treatment – Der Therapeut

In Treatment – Der Therapeut ist das US-Remake der israelischen Serie BeTipul:

Dr. Paul Weston ist Psychotherapeut mit Leib und Seele. Dass dabei das eigene Familienleben zu kurz kommt, macht ihm seine Frau Kate immer wieder klar. Doch während Paul mit seinen Patienten immer um offene Gespräche bemüht ist, zieht er sich in eigener Sache noch mehr in die Arbeit zurück. Täglich ist er mit Schicksalen befasst, die seine ganze Konzentration fordern. Täglich ist er mit Schicksalen befasst, die seine ganze Konzentration fordern. An diesem Morgen ist es die Anästhesistin Laura, die ihn mit ihrem Gefühlschaos konfrontiert.
Jede Therapiesitzung entspricht in der US-Serie „In Treatment“ einer Folge, immer mit anderen Patienten: Neben Laura (Melissa George, „Grey’s Anatomy“) suchen der US-Bomberpilot Alex (Blair Underwood, „Sex and the City“, „Deep Impact“), die junge Turnerin Sophie (Mia Wasikowska), und das Pärchen Jake (Josh Charles, „Vier Brüder“) und Amy (Embeth Davidtz, „Bridget Jones Diary“) den Rat von Dr. Weston. Dessen Supervisorin Gina spielt Dianne Wiest („Der Pferdeflüsterer“).
3sat zeigt die erfolgreiche amerikanische Fernsehserie „In Treatment“ als deutsche Free-TV-Premiere zwei Wochen lang von Montag bis Freitag in jeweils einer Doppelfolge ab 21.00 Uhr. Anschließend, ab 3. März, ist jeden Mittwoch ab 22.25 Uhr eine Doppelfolge in 3sat zu sehen.

[via]

Fernsehtipp: Welturaufführung der rekonstruierten Fassung von Metropolis

ARTE überträgt heute die Welturaufführung der rekonstruierten Fassung von Metropolis live aus dem Friedrichstadtpalast:

Entdeckt wurde diese weltweit einzigartige „Metropolis“-Fassung in Argentinien, von Fernando Martín Peña und der Direktorin des Museo del Cine, Paula Félix-Didier. Im Museo del Cine in Buenos Aires lagerte ein 16-mm-Negativ des Films, das 30 Minuten Filmmaterial enthält, welches in keiner anderen überlieferten Kopie inbegriffen ist. Dank dieser Zusätze vermittelt die aktuelle Restaurierung einen authentischen Eindruck von der ursprünglichen Fassung des Films, auch wenn noch etwa 300 Meter Film fehlen.

Fernsehtipp: Keoma – Ein Mann wie ein Tornado

Vor kurzem wurde mir der fantastische Titelsong des Films von Maurizio de Angelis und Guido de Angelis, die unter dem Pseudonym Oliver Onions auch die Soundtracks zu den Filmen von Bud Spencer und Terence Hill lieferten, empfohlen. Seitdem möchte ich den Film sehen, glücklicherweise schafft die ARD heute Nacht um 01.20 Uhr Abhilfe.

Fernsehtipp 08.01.10

Heute um 0 Uhr bei Literatur im Foyer, zu dem Thema Gibt es einen zeitgemäßen Islam?, ist Thea Dorn im Gespräch mit:

  • Seyran Ates: „Der Islam braucht eine sexuelle Revolution
  • Hamed Abdel-Samad: „Mein Abschied vom Himmel – Aus dem Leben eines Muslims in Deutschland“
  • Ahmad Milad Karimi „Eine neue Übersetzung des Korans“

Update: Die Sendung gibt es vollständig bei SWR.de zu sehen. [via kotzboy]

TV-Tipp: Sie wusste zuviel

Arte zeigt heute abend um 21 Uhr den Fernsehfilm Sie wusste zuviel über den Mord an der russischen Journalistin Anna Politkowskaja.

Nachtrag: Bei arte+7 ist der Film in den nächsten Tagen zu sehen.

TV-Tipp: Monsterland

kingkong

Heute abend um 22.25 Uhr zeigt arte Jörg Buttgereits Dokumentation Monsterland:

Frankenstein, King Kong, Godzilla und der Werwolf – all diese Schreckgestalten scheinen uns auf unheimliche Weise vertraut. Denn in die Monster wird projiziert, was wir uns selbst nicht erlauben und uns als verbotenen Wunsch nicht eingestehen dürfen. Was bedeuten die Monster für uns und für was stehen sie? In „Monsterland“ reist Filmemacher und Monsterexperte Jörg Buttgereit in die weite Welt zu den Monstermachern, um mit ihnen gemeinsam den Schrecken, die Faszination und die Liebe zu ihren Geschöpfen zu erkunden.

TV-Tipp 21.03.09

Clint Eastwood

BR3 zeigt heute abend eine Westernnacht. Neben den Filmen Nevada Smith, Über den Todespass und Entscheidung am Big Horn, läuft um 22.25 Uhr die Dokumentation Western Legenden – Made in Hollywood.

Jim Kitses, Western-Professor an der Universität von San Francisco und Autor des Standard-Werks „Horizons West“, analysiert spannend und informativ die Wandlungen des Genres von John Ford bis zu Sergio Leone, von Budd Boetticher bis zu Clint Eastwood, von Fred Zinnemanns „High Noon“ bis zu den Neurosen-Western von Anthony Mann, von den Klassikern eines Howard Hawks bis zu den abgründigen Endspiel-Western von Sam Peckinpah

Fernsehtip 04.03.09

Die ARD zeigt heute um 23:15 Uhr eine Dokumentation über den Fall Mohammed Al-Durahs.

Die Dokumentation „Das Kind, der Tod und die Wahrheit“ geht den vielen Widersprüchen und Ungereimtheiten nach, versucht das Rätsel um den kleinen Palästinenserjungen zu lösen. Auf Mohammed Al-Durahs Grab steht: „Die in der Schlacht sterben, sterben nicht wirklich, sondern leben weiter.“ Im Paradies – davon ist jeder gläubige Moslem überzeugt. Sollte Mohammed aber tatsächlich noch am Leben sein, dann wäre er heute 20 Jahre alt. Denkbar ist diese unglaubliche Geschichte, denn eines zeigen die Bilder ohne Zweifel nicht: den Tod Mohammed Al-Durahs. Der Film ist ein einzigartiges Anschauungsmaterial für die aktuellen Probleme der modernen Mediengesellschaft. Ist ein Bild wirklich oder wahr, ist es realistisch oder real? Feinheiten, die an der Front des Medienkrieges längst keine Rolle mehr spielen.